Stadtgeschichten online: Trott-war, Helmut Schmid

Beitragsbild Quelle: Ludwigsburg Museum, Gestaltung Katrin Schlüsener

Interview am 08.07. ab 14.30 Uhr online

Lernen Sie Ludwigsburg in der Reihe „Stadtgeschichten“ immer wieder neu kennen! Im Rahmen der Sonderausstellung „PAY DAY! Heute regiere ich die Stadt!“ stellen Expertinnen und Experten besondere Orte, Arbeitsfelder und Institutionen vor. Zum Thema Obdachlosenhilfe erklärt der Geschäftsführer Helmut Schmid, wie der von ihm gegründete Verein Trott-war e.V. agiert. Der Verein hilft Menschen durch den Verkauf der gleichnamigen Straßenzeitung aus der Obdachlosigkeit und kommt dabei ohne die Finanzierung der Stadt aus. Er leistet so einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung sozial benachteiligter Menschen.

Aufgrund der aktuellen Situation findet der ursprünglich geplante Vortrag nicht statt und wird im nächsten Jahr nachgeholt. Stattdessen wird der Audio-Beitrag ab dem 8. Juli 2020 um 14.30 Uhr auf www.ludwigsburgmuseum.de online gestellt und auf unseren Social-Media-Kanälen geteilt.

Über die Internetseite des Museums sowie Facebook und Instagram bieten wir immer wieder kurze Einblicke in die Ausstellung „PAY DAY!“, um das Thema des städtischen Haushalts von Zuhause oder unterwegs spielerisch zu erkunden.

Das Ludwigsburg Museum ist von Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr geöffnet.
Weitere Informationen erhalten Sie beim Ludwigsburg Museum, Eberhardstraße 1, 71634 Ludwigsburg, Telefon (0 71 41) 9 10-22 90, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.ludwigsburgmuseum.de

Verein,, Stadt Ludwigsburg,, Pressemitteilung Stadt Ludwigsburg, Fachbereich Kunst und Kultur, Museum, PAY DAY, Interview, Obdachlosenhilfe, Trott-war e.V.

Werkstatt für Kinder „zum Mitnehmen“ im Ludwigsburg Museum

Beitragsbild Quelle: Ludwigsburg Museum

Mit welchem Spielzeug haben Kinder vor hundert Jahren gespielt?
Die 1912 in Ludwigsburg gegründete Firma Hausser hat Spielfiguren aus Elastolin hergestellt, einer Mischung aus Sägemehl und Leim um einen Drahtkern. Im Sortiment gab es Soldaten, Tiere, Krippen oder Bauernhöfe. In der Werkstatt für Kinder „zum Mitnehmen“ können Tiere in einem ähnlichen Verfahren aus Pappmaché hergestellt werden. Die Atelier- und Werkstattpädagogin Maria Pasda hat eine Bastelanleitung und Materialien vorbereitet, die am Samstag, den 27. Juni von 11 bis 18 Uhr im Museumseingang kostenlos abgeholt werden können, solange der Vorrat reicht. Schritt für Schritt entstehen dann zu Hause lustige, selbst gestaltete Schlangen und Schnecken!

Das Ludwigsburg Museum im MIK ist von Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr geöffnet.
Weitere Informationen unter Telefon (0 71 41) 9 10-22 90,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.ludwigsburgmuseum.de.

Stadt Ludwigsburg,, Pressemitteilung Stadt Ludwigsburg, Fachbereich Kunst und Kultur, Museum, Spielzeug

Zitherclub Oßweil e.V. – aktualisierte Terminankündigungen 2020

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde bei der – zum ersten Mal in der 100jährigen Vereingeschichte als Videokonferenz abgehaltenen – Ausschusssitzung des Zitherclub Oßweil e.V. beschlossen, beinahe alle in diesem Jahr noch anstehenden Termine abzusagen. Das 23. Schlosshoffest Ende Juli, das Spielen auf dem Wochenmarkt und auch der geplante Ausflug in die Nordheimer Weinberge müssen 2020 also ausfallen. Auch das für Oktober geplante Jahreskonzert kann nicht stattfinden, ein Ersatztermin im Oktober 2021 ist bereits in Planung. Lediglich das Adventskonzert ist noch auf der Terminliste und wurde mit Vorbehalt verschoben. Falls es die Situation dann zulässt, soll das Konzert am Sonntag, dem 6.12.2020 um 17 Uhr in der St. Paulus Kirche (Schlösslesfeld) stattfinden.
Aktuelle Informationen finden Sie weiterhin auf der Homepage www.zitherclub-ossweil.de. Und für alle, die die Zithermusik vermissen, gibt es dort auch unsere Best of-CD zu kaufen.

Silke Scholpp, Schriftführerin Zitherclub Oßweil e.V.

Zitherclub Oßweil e.V., Corona (Covid19), Termin-Absage, Videokonferenz

Neuigkeiten vom Bürgerverein Oßweil e.V.

Pause beim Seifenkistenrennen
Aufgrund der aktuell unsicheren Lage wegen der Corona (COVIT19-Pandemie) müssen wir das diesjährige Seifenkistenrennen, das wir für September 2020 geplant haben, leider pausieren.

Stammtisch
In Abhängigkeit der Entwicklung der Versammlungsbestimmungen in den nächsten Wochen planen wir für Juli 2020 unseren nächsten Stammtisch. Vorgesehen für den Stammtisch ist ein persönliches Treffen, ansonsten wollen wir dies als Online-Video-Stammtisch durchführen. Die genauen Informationen dazu veröffentlichen wir hier im nächsten Monat (Juni 2020).

Mitgliederversammlung
Ein neuer Termin für die Mitgliederversammlung, die bereits im März 2020 hätte stattfinden sollen, steht noch nicht fest. Aller Voraussicht nach wird diese erst im Herbst 2020 stattfinden. Wir informieren Sie hier rechtzeitig darüber.

(Philipp Rösner und Marcus Kohler)

Seifenkistenrennen,, Bürgerverein Oßweil e.V., Mitgliederversammlung, Bürgervereinsstammtisch, 2020, Corona (Covid19)

Nachhaltigkeitsgruppe trifft sich trotz Corona!

Auch in diesen herausfordernden Zeiten stellte sich für uns die Frage: wie können wir uns treffen, ohne die Regeln zum Kontaktverbot zu unterlaufen? Die Lösung war schnell gefunden und ganz einfach: wir machen eine Telefonkonferenz! Was dann auch super gut funktioniert hat. Und ja, wir sind uns sicher, dass sich Viren weder über Mobilfunk/5G noch über die Telefonleitung übertragen.
Was tun wir zurzeit? Aktionen wie Handys sammeln, Infostände über Nachhaltigkeitsthemen betreiben oder nächtliche Aktionen zum Verdeutlichen der Verschmutzung durch Kippen sind gerade nicht möglich. Auch unsere Berichte über die SDGs (Sustainable Development Goals, zu Deutsch: Nachhaltige Entwicklungsziele) sind unserer Meinung nach soweit durch – insofern sie im Rahmen unserer lokal begrenzten Möglichkeiten liegen. Gerade lokal oder auch regional handeln kann bedeuten, dass wir unsere Lebensmittel – wie z.B. Obst und Gemüse – von regionalen Anbietern (z.B. vom Markt) beziehen.
Was können wir denn tun, uns unseren Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten? Gerade in diesen schwierigen Zeiten, wo es für manche finanziell eng wird, ist derjenige froh, der was auf der hohen Kante hat, der nachhaltig gewirtschaftet hat. Und vielleicht sogar noch übrig hat für diejenigen, denen das Wasser bis zum Hals steht – Beispielsweise indem man den Abhol- oder Lieferservice der Gastronomen, die ihre Gaststätte zumachen mussten, nutzt. Auch ist zu hoffen, dass die vielen Hilfsdienste, die vielfach angeboten werden, auf über die Zeit der Kontaktsperre hinaus am Leben erhalten werden, also auch nachhalten. Diese Solidarität, die sich mit den Hilfsdiensten oft generationenübergreifend zeigt, kann auch für die „Zeit danach“ zu einem nachhaltigen zusammenwachsen bzw. „für einander da sein“ führen. Wir wünschen uns das auf jeden Fall.
Was wir uns auch wünschen ist, dass unsere Nachhaltigkeitsgruppe wächst durch neue oder alte Oßweiler, die am Thema Nachhaltigkeit interessiert sind. Die nächsten Aktionen, die von uns geplant sind: Exkursionen zu Biohöfen oder Treffen mit anderen Bürgervereinen, um hier neuen Input für unseren Stadtteil, aber auch jeden einzelnen zu bekommen. Wir stellen uns das so vor, dass nicht nur die Mitglieder der Nachhaltigkeitsgruppe teilnehmen, sondern wir diese Exkursionen vorab veröffentlichen, um weitere Interessenten einzuladen. Wir freuen uns auf ein gemeinsames Miteinander!

Bernd Gschwind (im Auftrag der Nachhaltigkeitsgruppe)

Bürgerverein Oßweil e.V., Nachhaltigkeit, 2020, Corona (Covid19), Telefonkonferenz

Neonschrift der Rockfabrik erhält einen Platz im Ludwigsburg Museum

36 Jahre lang strahlte der Leuchtschriftzug „ROCKFABRIK“ sein grünes Licht von der DJ-Kanzel auf die Tanzfläche. Seit der Gründung der Rofa fanden unter den Neonröhren Luftgitarrenwettbewerbe, Schaumpartys und Konzerte mit Bands wie Motörhead, Iron Maiden oder den Scorpions statt. Im Januar wurden die Räume in der Grönerstraße ausgeräumt, Fans haben die Dekorationen und Teile der Ausstattung mit nach Hause getragen. Die Neonschrift aus der Gründungszeit der Rofa aber hat den Weg ins Museum gefunden. Bald können im Neongrün der Röhren wieder die Mähnen geschüttelt werden. Diesmal im Ludwigsburg Museum.

Das Ludwigsburg Museum im MIK ist aufgrund der aktuellen Situation bis voraussichtlich 30. April für Publikumsverkehr geschlossen.
Weitere Informationen unter Telefon (0 71 41) 9 10-22 90,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.ludwigsburgmuseum.de.

Stadt Ludwigsburg,, Pressemitteilung Stadt Ludwigsburg, Fachbereich Kunst und Kultur, Museum, Rockfabrik

Fellbacher Straße 2
71640 Ludwigsburg Oßweil
Tel.: 07141 / 5058948
(24h Anrufbeantworter)

Besuchen Sie unsere offizielle Seite bei:

Die Seite Ossweiler.de ist eine rein private Seite, nicht kommerziell und nicht der Stadt Ludwigsburg unterstellt.
Die Beiträge auf dieser Seite sind von den Betreibern der Seite verfasst oder durch kostenlose Bereitstellung verschiedener Privat Personen sowie Vereine, Firmen und sonstige Unternehmen.